Am 10. Juli 2018 startete der Bundesverkehrsminister im Rahmen einer Tagung die „Aktion Abbiegeassistent“. Fuss e.V. war im Ministerium dabei. Einige Aspekte blieben angesichts der diversen technischen Möglichkeiten der Assistenzsysteme nach Ansicht der Fußgängerlobby unberücksichtigt. Die folgenden Maßnahmen würden die Verkehrssicherheit nicht nur bei Rechtsabbiegemanövern von Lkw steigern:

  • Fußgänger und Fußgängerinnen sollten früher als die Kraftfahrzeuge Grün an Ampeln erhalten. Dann sind sie bereits auf der Fahrbahn und gut sichtbar, wenn die Lkw beginnen abzubiegen.
  • Vielen Menschen sind die Vorfahrts- bzw. Vortrittsregeln gerade beim Abbiegen unklar oder unbekannt. Kampagnen und eine Änderung der StVO könnten das beheben.
  • An Kreuzungen sollten sogenannte „freie Rechtsabbieger“ und fahrdynamisch optimierte Kurven im Sinne der Verkehrssicherheit - also entschleunigend - umgebaut werden.

„Diese Maßnahmen wirken auch bei Reizüberflutung der Lkw-Fahrer durch optische und akustische Signale des Abbiegeassistenten. Und gerade auch bei den Fahrern, die vielleicht meinen, dass sie dank der Sicherheitstechnik riskanter fahren könnten“ kommentiert Stefan Lieb, Geschäftsführer des Fachverbandes Fuss e.V.

 

Wenn Sie außerhalb unserer Geschäftszeiten mehr über unsere verkehrspolitischen Forderungen, Ziele und Positionen erfahren möchten, dann finden Sie hier Lösungen zu 50 Problemen des Fußverkehrs.

 

Pressemitteilung des
Fuss e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland
vom 11. Juli 2018